• Wirtschaftsregion Südwest - Die Wirtschaftsförderung für die Landkreise Lörrach und Waldshut

Frankreich wurde als Hochinzidenzgebiet eingestuft

Der Bund hat Frankreich als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Seit Sonntag, 28. März, 0 Uhr, gelten damit verschärfte Einreiseregelungen für alle Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in Frankreich aufgehalten haben. Seit Sonntag gilt aufgrund bundesrechtlicher Regelungen grundsätzlich eine zwingende Test- und Nachweispflicht bereits bei Einreise. Zudem muss man sich vor der Einreise digital anmelden.

Es gelten Ausnahmen für Grenzgänger und Grenzpendler!
In Baden-Württemberg wurden über Allgemeinverfügungen der Landkreise weitere u. a. Ausnahmen für Grenzpendler und Grenzgänger (Beruf, Ausbildung, Studium) geregelt. Für diese Personengruppen besteht eine Ausnahme von der Test- und Nachweispflicht insoweit, als in diesen Einzelfällen der Nachweis von kalenderwöchentlich zwei Negativtests ausreichend ist. Zudem kann der Test auch unverzüglich nach der Einreise durchgeführt werden. Diese Personen profitieren zudem von einem kostenlosen Testangebot für Antigen-Tests, da sie die Bürgertestung in Anspruch nehmen können.

Die Regelungen gelten gleichermaßen für Grenzgänger, die in Baden-Württemberg wohnen und in Frankreich arbeiten wie auch Grenzpendler, die in Frankreich wohnen und nach Baden-Württemberg pendeln.

Hochinzidenzgebiet Frankreich – Was Grenzpendler und Grenzgänger jetzt beachten müssen

Ausnahmen für Grenzgänger und Grenzpendler

Um ein unkompliziertes Vorgehen zu ermöglichen und dem gemeinsamen grenzüberschreitenden Lebensraum gerecht zu werden, hat das Land Baden-Württemberg zusätzliche Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht geschaffen, von denen insbesondere Grenzpendler und Grenzgänger profitieren:

  • Zwei negative Corona-Tests wöchentlich bei regelmäßigem Grenzübertritt sind notwendig bzw. ausreichend.
  • Zudem kann der Test auch unverzüglich nach Einreise durchgeführt werden.
  • Antigen-Schnelltests können in Baden-Württemberg kostenlos durchgeführt werden. Wir haben eine Übersicht der Anlaufstellen für Schnelltests für Sie zusammen gestellt.
  • Tägliche Grenzpendler sind zudem von der Anmeldepflicht befreit.

Kostenlose Testangebote für Grenzgänger und Grenzpendler

Grenzgänger und Grenzpendler profitieren von einem kostenlosen Testangebot für Antigen-Tests. Den Test können Pendlerinnen und Pendler in Haus- und Facharztpraxen, Corona-Schwerpunktpraxen, Abstrichstellen, Apotheken, Testzentren der Städte und Gemeinden, sowie auch Testzentren sonstiger Anbieter durchführen lassen.

Unsere Übersichtskarte zeigt die in den Landkreisen Lörrach und Waldshut gemeldeten Anlaufstellen. Die Liste wird fortlaufend ergänzt.

Eine spezielle Bescheinigung muss zur Inanspruchnahme des Testangebots nicht vorgelegt werden.

Alle Informationen zur Testpflicht bei Einreise nach Baden-Württemberg finden Sie unter "FAQ Testpflicht". Die Informationen stehen auch auf Französisch und Englisch zur Verfügung.

Ausnahmen von der Test- und Nachweispflicht

Es gilt eine zwingende Test- und Nachweispflicht. Nach der Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes müssen alle Einreisenden aus Hochinzidenzgebieten bereits bei Einreise den Nachweis über einen negativen Corona-Test mit sich führen, dessen Abstrich nicht älter als 48 Stunden ist. Als Nachweis reicht ein Antigen-Schnelltest.

Von der Test- und Nachweispflicht ausgenommen sind nach der bundesrechtlichen Regelung lediglich Durchreisende und bei Aufenthalt von weniger als 72 Stunden Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter transportieren.

Ausnahmen von der Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung

Zudem besteht die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung.

Ausgenommen von der Pflicht zur Anmeldung sind lediglich Durchreisende sowie Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in Frankreich aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden nach Deutschland einreisen. Somit sind auch tägliche Grenzpendler von der Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung befreit.

Quarantänepflicht

Bei einem positiven Schnelltest-Ergebnis ist es Pflicht sich nach der Corona-Absonderungsverordnung umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Diese Absonderungspflicht gilt ebenfalls für Ihre Haushaltsmitglieder.

Auf die Quarantänepflichten hat die Einstufung keine Auswirkungen. Hier gelten in Baden-Württemberg weiterhin dieselben Ausnahmevorschriften, die bislang schon bei Einstufung als normales Risikogebiet galten. Sofern allerdings Quarantänepflicht besteht, müssen sich Einreisende in 10-tägige häusliche Absonderung begeben. Eine Verkürzung der Quarantäne (sog. Freitestung) ist bei Einreisen aus Hochinzidenzgebieten nicht möglich.

Teststellen in Unternehmen

Auch Unternehmen können für ihre Mitarbeitenden entsprechende Teststellen einrichten.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat mit dem Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag, dem Baden-Württembergischen Handwerkstag und Südwestmetall ein „Memorandum of Understanding“ für ein erweitertes Testangebot an Unternehmen der Grenzregion geschlossen. Es sieht vor, dass das Land 300.000 PoC-Antigen-Schnelltest aus dem Landesbestand kostenlos an Betriebe mit Grenzpendlern zur Verfügung stellt. Diese Tests müssen durch geschultes Personal durchgeführt werden.

Für IHK-Betriebe kann die Terminvergabe zur Abholung der Testkits ab sofort auf der zentralen Webseite www.schnelltest.ihk.de durchgeführt werden. Für Handwerksbetriebe ist die Bestellung bei den mitwirkenden Handwerkskammern ab sofort auch möglich:

Weiterführende Informationen